e5 Gemeinde Elixhausen

Modellgemeinde seit 1998

Seit 1998 besteht das Programm für energieeffiziente Gemeinden, e5. In Salzburg sind 33 Gemeinden dabei, insgesamt 7 Bundesländer in Österreich beteiligen sich an diesem Programm.

Gemeinden, die mit Energie effizient umgehen oder erneuerbare Energieträger verstärkt nutzen wollen, werden bei der Umsetzung dieser Ziele unterstützt. Möglichst viele Maßnahmen zum Schutz der Umwelt sollen umgesetzt werden. Danach wird die Gemeinde bewertet und erhält für ihre Aktivitäten bis zu 5 e.

Es geht also nicht darum nur einzelne Projekte zum Energiesparen durchzuführen, sondern die Gemeinde muss in verschiedenen Bereichen aktiv werden: sozusagen Maßnahmen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes durchführen.

Die Handlungsfelder sind:

Elixhausen ist seit Beginn bei diesem Programm mit dabei und engagiert sich für das Energiesparen. Für dieses Engagement wurde die Gemeinde bis jetzt mit drei „e“ und dem silbernen Energy Award ausgezeichnet. Dieser Stand konnte gehalten und bestätigt werden.

Energiegala 2013
Bei der Energiegala 2013 wurde das dritte „e“ für die Gemeinde Elixhausen bestätigt. Das vierte „e“ wurde nur knapp versäumt.
Foto: Franz Neumayer, v.l.n.r.: Landesrat Josef Eisl, GV Gerhard Oberholzner, GV Alfred Hessenberger, GV Franz Kaiser, Bürgermeister Markus Kurcz

Dornbirn 2010 Silberner Energy Award
Bei der Auszeichnungsveranstaltung in Dornbirn bekam Elixhausen zum zweiten Mal den silbernen Energy Award von Umweltminister Niki Berlakovich überreicht.

Spinnennetz

Im e5-Programm werden Maßnahmen zur Energieeffizienz in sechs verschiedenen Handlungsfeldern bewertet und in einem Spinnendiagramm dargestellt. Dieses Diagramm entstand nach der Zertifizierung 2012 und zeigt für die Gemeinde Elixhausen, dass in vier der sechs Handlungsfelder bereits ein sehr hohes Level erreicht wurde.

Energieteam Elixhausen
v.l.n.r. Christine Schnell, Franz Kaiser, Alfred Hessenberger, Markus Feldinger, Ludwig Klein, Josef Auberger, Karl-Heinz Matl, Bürgermeister Markus Kurcz (nicht auf dem Bild: Sabine Gmachl, Gerhard Oberholzner)

Umgesetzte Projekte: