PROJEKT  Generationendorf Elixhausen
Dieses Gesamtprojekt hat von 2003 bis 2005 in unserer Gemeinde den Wissensaustausch von Alt und Jung ausgebaut und weiter vernetzt.
Manche Projekte sind abgeschlossen, andere werden weiter geführt bzw. neu begonnen.
Kinder, Jugendliche, Erwachsene, "Junge Alte" und Hochbetagte können und sollen voneinander lernen und damit profitieren. Wir erarbeiten innovative und modellhafte Lösungen für eine Generationenplattform in der Gemeinde. Dabei sollen auch längerfristige und nachhaltige Projekte mit den Kompetenzpartnern - Familienreferat des Landes, Landesjugendreferat, Verein Akzente, Salzburger Hilfswerk, Erzdiözese Salzburg - entstehen.
 in Zusammenarbeit mit

Gemeindeentwicklung Salzburg

Am 7. Oktober 2005 fand in Elixhausen eine Präsentation der Salzburger Generationendörfer statt.

Es betrifft die ganze Gemeinde, und somit auch Sie! Das heißt, Ihre Meinung ist ebenso wichtig wie Ihr Mit-Denken und Mit-Tun.

Advent in Elixhausen
Verantwortlich
: Doris Witzmann, Markus Kurcz
Termin: Advent 1.12. – 24.12.
Advent in Elixhausen 2009
Das war der Advent in Elixhausen 2008
Inhalt:
Die Umsetzung der Idee ist einfach aber wirksam: 24 Fenster, Türen oder Plätze werden vom 1. bis 24. Dezember individuell gestaltet und am jeweiligen Tag bzw. Abend, eben wie ein Adventkalender geöffnet. Sowohl bei der Gestaltung als auch bei der Art und Weise der „Eröffnung“ haben die Adventfenstergestalter freie Hand. Die Palette dabei reicht von gemütlichem Beisammenstehen, über Texte vorlesen und Gesang bis hin zu musikalischen Darbietungen von Kindern und Erwachsenen.
Das erfolgreiche Projekt wird nach dem Muster der vergangenen Jahre abgewickelt. Verbesserungen werden vor allem im organisatorischen Bereich und im konkreten Anschreiben erfolgen.

Bonus für soziales freiwilliges Engagement
Verantwortlich:
Gemeinde Elixhausen
Ziel: Im Laufe dieses Prozesses geht es darum Anreize und Anerkennung für diejenigen zu schaffen, die sich für die Gestaltung des Zusammenlebens (generationenübergreifend) engagieren. Gelten sollen diese Bonussysteme für Einzelpersonen und Tätigkeiten, die nicht in einer Institution oder Organisation ausgeübt werden, z. B. Essensholer, Kirchenbegleitung, ... Folgende Bonusmodelle sind derzeit in Ausarbeitung: Der Sozialzeitausweis, soll für Jugendliche, WiedereinsteigerInnen und alle Personen, die im Arbeitsprozess stehen, gelten. Ein Modell wurde in Kooperation mit der Firma Akzo Nobel ausgearbeitet.
Viele Elixhausener Firmen unterstützen diese Aktion der Gemeinde und stellen bei gleicher Qualifikation bevorzugt Jugendliche mit einem derartigen Nachweis ein. Aber nicht nur sie, namhafte Salzburger Unternehmen schauen bei Bewerbern mittlerweile auf den Sozialzeitausweis, u. a.: Alpenmilch Salzburg, Amt der Salzburger Landesregierung, Kaindl, Salzburg AG, Spar Österreichische
Warenhandels-AG und Raiffeisenverband Salzburg.   SN-Bericht vom 18. Dez. 2008
Diese Unternehmen bekräftigen durch die Übernahme sozialer Verantwortung ihre Rolle im Rahmen des sozialen, regionalen und lokalen Zusammenhaltes. Sie haben erkannt, dass überdurchschnittliche sozialverträgliche Unternehmenspraktiken mit der Rentabilität zusammen hängen und es gelingt ihnen somit auch, die besten Arbeitskräfte zu verpflichten und binden.

Im September 2006 wurde der Sozialzeit-Ausweis vorgestellt, am 23. Februar 2007 konnte die Sozialzeitkonto-Mappe präsentiert werden. Es finden kontinuierliche Arbeitstreffen zu dieser Thematik statt. Das Projekt ist ein Pilotprojekt, das in der Gemeinde Elixhausen erprobt werden soll.
Am 1. Februar 2008 konnte die erste Sozialzeitbilanz Elixhausen 2007 präsentiert werden.
2008/09: Bonusmodell Sozialzeit - Firmlinge und Konfirmanden machen mit
Sozialzeitbilanz 2009
Weiters ist das Bonusmodell „Bildung für Engagement“ in Diskussion.
Projektpartner:
Gemeindeentwicklung Salzburg

Damit es nicht verloren geht
Verantwortlich:
Stefan Fleischer
Projektpartner: Eugen Würz – Akzente
Die Trachtenerneuerung ist abgeschlossen. Thematisiert soll „Tracht und Jugend“ werden, in Zusammenarbeit mit Akzente. Zu überlegen ist ein Vorschlag von Anneliese Glück, vorhandene Trachten den Kindern zur Verfügung zu stellen, für etwaige Prozessionen, Dirndlgwandlsonntag, …

Barrierefreie Gemeinde
Verantwortlich:
Gemeindeamt
Partner: Gabi Pöhacker - Seelsorgeamt
Mitarbeiterinnen: Herr Schanze - Sozialinitiative Salzburg
Ziel: Beseitigung der baulichen Barrieren, die bei zwei Exkursionen gemeinsam mit Experten der Sozialinitiative Salzburg festgestellt und protokolliert wurden. In der Folge sollen die festgestellten Mängel schrittweise beseitigt werden. Öffentlichen Anlagen werden systematisch bearbeitet. Ist eine gemeindeinterne Sache, Bauamtsleiter Florian Höll wurde mit dieser Thematik beauftragt.

Sportfest im Generationendorf – Generationen in Bewegung
Verantwortlich:
Hans Peter Gallbauer, Doris Senger
Programm: 2006 Errichtung einer vierteiligen Nordic-Walking-Strecke,  Eröffnung mit entsprechendem Event.

Kindergarten – Senioren
Verantwortlich: Elisabeth Stöger
Ziel: Rege Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Seniorenheim.
Folgende Aktionen/Projekte sind geplant:
-         jeden Dienstag besuchen Kindergartenkinder freiwillig SeniorInnen in der näheren Umgebung
-         Frühlingssingen (statt Weihnachtsfeier) mit Seniorenheim Bergheim
-         Projekt mit Imkerverein Elixhausen: Präsentation des Berufes Imker, mit Honigverkostung, …
-         Eröffnung Adventmarkt
-         Kneippprojekt läuft weiter, alle Generationen sind im Kindergarten willkommen.
Ein großes Lob und Dank wird den Essensholern ausgesprochen.

Ideen- und Kummernummer
Verantwortlich:
Franz Neumayer, Doris Witzmann
Partner: Evangelische Kirche, Gemeinde, Einzelpersonen, Akzente, Salzburger Hilfswerk, Seelsorgeamt
10 Personen, die sich um die Anliegen der Bevölkerung kümmern, es finden vierteljährliche Treffen statt.
Ziel: Aufbau eines Vermittlungsdienstes an entsprechende Einrichtungen und eine ortsansässige Anlaufstelle für Kummer und Ideen, Sensibilisierung von Mensch zu Mensch, Unabhängig verschwiegen, verlässlich erreichbar, Sprechstunden.
Projektdauer: 1 Jahr mit anschließender Evaluierung, Evaluierung wurde inzwischen durchgeführt, Nummer ist in der Gemeinde bekannt, jedoch wenig frequentiert. Es kommen auch immer wieder Ideen, eine Idee war das Pflegebett, das inzwischen dank der Firma Akzo Nobel und dem Hilfsdienst Elixhausen realisiert wurde. Das Projekt ist inzwischen abgeschlossen.

Belebung des Ortszentrums
Steuerungsgremium:
Bruno Wuppinger, Franz Samhuber, Friedrich Michael Steger, Johann-Michael Paul, Gerhard Alzner, Hans-Peter Gallbauer, Stefan Reeb
Durch die vielen sonstigen Verpflichtungen (Haus der Zukunft, Kanal) ist die Gestaltung des Ortszentrums momentan nicht vorrangig.
Ideen werden jedoch gerne aufgenommen und gesammelt.
Ziel ist es ein umfassendes Ortsbildkonzept zu erstellen, welches mit dem Verkehrskonzept abgestimmt werden muss!
Projektpartner: Gemeindeentwicklung

Älter werden in Elixhausen
Veranstaltungsreihe im Rahmen der „Gesunden Gemeinde“. 

Generationen begegnen sich - Erzählcafe
Verantwortlich:
Johann Neumayer
Soll in Kooperation mit dem Salzburger Bildungswerk veranstaltet werden.
Alle Generationen sind angesprochen, in lockerer Kaffeehausplauderei soll erzählt, erfahren und gestaunt werden. Bewerbung erfolgt auch über Volksschule Elixhausen.

Den Wald neu entdecken
Verantwortlich:
Kristina Feuchter
Inhalt: Den Wald auf eine andere Art und Weise zu entdecken und Jung und Alt näher zu bringen. Im Projekt für 2006 wurde der Wald eine Woche lang als Arbeitsraum genutzt. Dabei sollen Materialien gesammelt, der Wald erkundet, Interessantes fotografiert und dann mit vorhandenen Materialien (Lehm, Stecken, Steinen) gestaltet werden (Collagen oder Bilder). Am letzten Tag werden die Kunstwerke präsentiert.
Das Projekt soll in den Ferienpass der Gemeinde aufgenommen werden.

Ferienpass der Gemeinde Elixhausen
Verantwortlich:
Markus Kurcz
Inhalt: Es wird ein Ferienpass angeboten, der Schulanfängern und Volksschulkindern ein interessantes Angebot zur sinnvollen Freizeitgestaltung während der Ferien bietet. Verschiedene Generationen und Institutionen veranstalten ein abwechslungsreiches Programm für die jungen MitbürgerInnen. 
Ferienpass 2008, Ferienpass 2009.

Kasperltheater
Verantwortlich:
Helga Flöckner
Wurde 2005 wieder in Angriff genommen und ist außerordentlich gut verlaufen. Am 24. Dezember wurde das lange Warten mit der Aufführung „Kasperl und das Weihnachtssternchen“ verkürzt. Auch 2006, 2007, 2008 und 2009 fand wieder eine Aufführung statt.

KEK
Verantwortlich:
Volksschule
Inhalt: KEK – Kochen – Ernähren – Kneippen, es soll ein Barfußweg mit einem Kneippbecken entstehen. Geplante Eröffnung kann das Abschlusssingen der Volksschule sein. Bezüglich der Kosten wurde bereits Kontakt mit Akzo Nobel aufgenommen.

Errichtung eines Wohlfühlplatzes
Verantwortlich: Dr. Werner Mayer
Südlich der Volksschule wurde ein Wohlfühlplatz errichtet, ein Platz für alle Generationen. Dieser Platz wurde von einem Rutengänger untersucht und radiästhetisch vermessen. Der Platz ist durch eine entsprechende Oberflächengestaltung als so genannter „Energieplatz“ sichtbar gemacht.

Generationendorfwanderung
Verantwortlich:
Karl Witzmann, Bruno Wuppinger
Dieses Projekt wurde 2008 neu begonnen
Ziel: Geschichte, Natur, Wirtschaft, ... Elixhausens soll den Gemeindebürgern näher gebracht werden.
Die erste Grenzwanderung fand am 25. Oktober 2008 statt.  Am 24. Oktober 2009 wurde östlich der Mattseer Landesstraße gewandert. Die nächste Generationendorfwanderung ist am 30. Okt. 2010.

Wenn Ihnen ein Projekt oder mehrere gefallen und Sie mitarbeiten möchten, melden Sie sich bitte bei den Verantwortlichen für das Projekt oder im Gemeindeamt.
Natürlich freuen wir uns auch über Ihren Besuch bei unseren Veranstaltungen!